U9 dominiert ungeschlagen die Rückrunde

Auch beim letzten Turnier der Rückrunde in Ottobrunn unterstrich unsere U9 erneut ihre derzeitige Extraklasse in dieser Gruppe. Wieder gewann unsere Ausnahme-Mannschaft alle drei Spiel zu Null und hat ihre Siegesserie erfolgreich fortgesetzt.

Zum Turnier: Wie üblich brauchten unsere kleinen Eis-Kampf-Knödel ein paar Minuten zum Aufwachen. Jedoch weckte Milan Mansurov in der 4 Minute mit seinem 1:0 gegen Geretsried den Torhunger des ESC.

Nach einem klaren 4:0 gegen Geretsried setzte es ein deutliches 6:0 gegen den Gastgeber Ottobrunn, um dann im letzten Spiel noch ein 6:0 gegen Mittenwald draufzusetzen. Die Tor-Schützen: Maxi Weinmann traf 5 mal, knapp gefolgt von Patrick Gams (4x), Matteo Reichenberger und Milan Mansurov je 2x und Moritz Götzner sowie Leonard Mickler trafen je einmal. Zum dritten Mal in der Rückrunde endete auch dieses Turnier mit einem dreifachen Shutout – sprich zu Null. Die Mannschaft feierte die Rückrunden-Meisterschaft mit einer Sieger-Raupe übers Eis und dem Bumm-Bumm-Cha an der Bande.

Rückblickend auf die Saison sollten jedoch nicht nur die Torschützen im Rampenlicht stehen. Und daher geht ein großes Kompliment an die Abwehr und die beiden Torwarte Patrick Sandmann und Leon Kauba. Das Trainerteam von Erhard, den Hepp Brüdern, Stefan Wohlschläger-Baker, Torwarttrainerin Viona Harrer und Coach Lukas haben die Kinder in dieser Saison wieder ein gutes Stück weiter gebracht. In der Rückrunde fiel positiv auf, dass die Mannschaft die Positionen viel besser besetzt und die Spieler verstanden haben, dass man nur als Mannschaft gewinnt oder verliert. Oder mit den Worten von Jupp Heynkes: „Der Sturm gewinnt Spiele, die Abwehr Meisterschaften“.

Für Zahlenfreunde: Nach den 12 Spielen der Rückrunde steht es für den ESC 34:1 nach Punkten und 70:2 nach Toren. 11 Spiele wurden zu Null gewonnen, ein Spiel endete 2:2 unentschieden.

Danke liebe U9-Kinder für 24 spannende Spiele in der Saison 2018/19. Danke an die Betreuer Tanja Reichenberger und Sylvia Weinmann, die Trainer und den unterstützenden Eltern, ohne deren Hilfe die Durchführung der Heim-Turniere nicht möglich gewesen wäre.