U11: Die 8. Minute

Mittenwald, 24.11.2019, zweite Station der Hinrunde, erster Gegner: Geretsried. Beim letzten Turnier gingen unsere Grünjacken noch mit 3:14 unter. Heute begann das Spiel jedoch ausgeglichen, ohne zwingende Torchancen auf beiden Seiten. Positiv formuliert, alle Spieler standen gut und konnten Chancen vereiteln. Es dauerte bis zur 8. Minute, als Florian Fuhse mit seinem 1:0 den Bann brach und einen wahren Torreigen eröffnete. Davon angestachelt versenkte nämlich nur eine Minute später Juri Jaegers den Puck im gegnerischen Tor, worauf sich unser Torgarant Maxi Weinmann in derselben Minute ebenfalls in die Schützenliste eintrug. Geretsried überraschte mit Kontern unsere Feldspieler aber die Goalies Patrick und Leon zeigten sich in Topform und vereitelten diese Chancen. Nach dem Spielfeldwechsel ging es für Holzkirchen ebenso torreich weiter. 5 weitere Tore gingen auf das Konto der Geschwister Weinmann (Lena und Maxi) und auch Zoe Högger und Juri Jaegers durften nochmal das kleine schwarze, flache Runde in das große rote Eckige versenken zum Endstand von 11:0. Die Goalies hielten Weltklasse und legten ihren ersten Shutout der Saison hin; die Revanche für das 3:14 mehr als geglückt!

Dieser Sieg tat den Spielern gut und entsprechend gingen die Emotionen während der Pause in der Kabine hoch. Wer im zweiten Spiel gegen Bad Aibling (letzte Partie endete 5:2 für den ESC) gehofft hatte, dass die Torflut nicht verebbt, sah sich getäuscht. In den ersten 7 Minuten fiel kein Tor. Schließlich war es wieder die 8. Minute, in der das erste Tor fiel – diesmal leider für die gegnerischen Aibdogs. Direkt darauf erzielten die Gegner das 0:2 und bis zum Spielfeldwechsel nach 15 Minuten stand es bereits 0:5. Die kurze Pause tat dem ESC Nachwuchs gut, denn nun spielte der ESC auf Augenhöhe und wiederum in der 8. Minute der 2. Halbzeit konnte Maxi Weinmann den Anschlusstreffer erzielen. Nun spielte nur noch der ESC und Schwester Lena und Bruder Maxi Weinmann schossen den ESC bis zum 4:5 heran; welch ein toller Kampfgeist. Hätte das Spiel noch ein wenig länger gedauert, wäre sicherlich noch ein Tor für den ESC gefallen. Auch wenn die Mannschaft von den ersten Gegentoren dieser Partie überrumpelt wurde, umso erstaunlicher, wie sie sich selbst (bzw. durch Coach Michael Hepp) wieder aufgebaut hat.

Wie die Überschrift schon andeutet – auch im dritten Spiel, jetzt gegen Mittenwald, tat sich bis zur 7 Minute nicht viel. Jetzt waren es jedoch die Holzkirchner, die durch einen tollen Weitschuss von Sebastian Wohlschlager in der besagten 8. Minute in Führung gingen. Nur eine Minute später glich Mittenwald wieder aus und das Spiel schien wieder offen. Dies beeindruckte den ESC jedoch überhaupt nicht und innerhalb von 2 Minuten legten Leandro Grieser sowie Lena und Maxi Weinmann zum Pausenstand von 4:1 vor. Auch nach der Pause war das gleiche Team in Torlaune und so hieß es am Ende 8:1 gegen Mittenwald.

Fazit: Die ESC U11 hat ihren Trainingsnachteil gegenüber den anderen Hallenmannschaften durch individuelle Klasse und durch intensives Training mit Trainer Michael Hepp mehr als wett gemacht. Zudem wurden die Trainingsinhalte auf dem Eis hervorragend umgesetzt und dadurch den mitgereisten Zuschauern ein begeisterndes Turnier geboten.