Ein knappes Ding – Erste gewinnt im Penaltyschiessen

Nachdem die bisherigen Ligaspiele deutlich gewonnen wurden, wartete am Freitag mit dem ESV Gebensbach der erste echte Gradmesser auf die erste Mannschaft.

Und die Holzkirchner zeigten von Beginn an, dass Sie bereit für diese Prüfung waren. Nach zwei Minuten erzielte der starke Gereon Erpenbach das 0:1 nach einem super Pass von Matthias Kestler von der Seite vors gegnerische Tor. Den zweiten Assist verbuchte Sebastian Dannner. In der Folge entwickelte sich ein sehenswertes Spiel, mit leichten Vorteilen für den ESC, da die schnellen Gebensbacher immer wieder vom Defensivsystem der Holzkirchner ausgebremst wurden.  So konnte Folgerichtig Samuel Matha auf zuspiel von Maxi Renninger und Paul Greiter auf 0:2 erhöhen. Doch direkt im Anschluss bekam Mike Kristic eine 2-Minuten Strafe. In der folgenden Überzahl traf Gebensbach durch einen unhaltbar abgefälschten Schuss.

Im zweiten Drittel kamen die Holzkirchner etwas aus dem Rhytmus. So kam Gebensbach immer wieder mit langen Pässen durch und erspielte sich einige Chancen. Und so kam es wie es kommen musste: in der 28. Spielminute überwand Gebensbach erneut ESC Keeper Stefan Quintus. Auch in der Folge hatte Gebensbach weitere Chancen, die Quintus aber sicher entschärfte. Mit dem 2:2 ging es dann in die Pause.

Im letzten Drittel kamen die Holzkirchner wieder besser aus der Kabine, allerdings traf erneut Gebensbach nach nur vier Minuten. Die Holzkirchner stellten auf zwei Sturmreihen um und rannten auf das Tor der Gebensbacher an, doch erst als Quintus zugunsten von Sepp Pallauf das Eis verlassen hatte, konnte der ESC 13 Sekunden vor Schluss durch Stefan Kirschbauer (Benedikt  Danner, Matha) ausgleichen. 

Es entwickelte sich ein sehr spannendes Penaltyschiessen: Zunächst traf Benedikt Danner für die Holzkirchner, Samuel hatte Pech, als die Scheibe auf der Linie liegen blieb. Mit dem dritten Schützen konnte Gebensbach ausgleichen. Erneut trat Matha für den ESC an und machte es besser, doch auch Gebensbach war erfolgreich. In der nächsten Runde vergaben beide. Dann schlug erneut die Stunde von Gereon Erpenbach, der den Gebensbacher Torwart überspielte. Doch Gebensbach hatte nochmal die Chance zum Ausgleich, aber Stefan Quintus zeigte sich als unüberwindbar.