Ein heißer Spieltag

Das vorletzte BEV Turnier unserer U11 fand am 16.02.2020 im offenen Münchner Ostpark-Stadion bei Bilderbuchwetter statt. Beim Eintreffen morgens noch recht kühl – jedoch im Verlauf des Vormittags wurde es aufgrund des Föhns mit über 15 Grad frühlingshaft warm. Auf dem Eis ging es für den ESC jedoch richtig heiß her.

Als erstes wartete der bisherige Angst-Gegner EHC München. (Vor 2 Jahren 0:24, am vorletzten Wochenende 2:5). Von Angst war jedoch nichts zu spüren, denn Maxi  Weinmann setzte mit seinem 1:0 in der 4. Minute schon eine erste Duftmarke. Sollte der ESC heute etwa eine kleine Sensation schaffen? Der Schiedsrichter unterstützte diesen Wunsch jedenfalls nicht und gab zunächst ein Tor des ESC nicht und überraschte mit – für U11er ungewohnten – Regelauslegungen. EHC München glich in der 10. Minute aus und erhöhte nach dem Seitenwechsel zum 1:2. Das gab den Spielverlauf  überhaupt nicht wieder, denn unsere Kids spielten sehr gutes, druckvolles Eishockey, kämpften um jeden Puck, standen gut und die Goalies Patrick und Leon konnten mit Paraden glänzen. 5 Minuten vor Spielende drehte Milan Mansurov noch einmal auf und brachte den ESC auf ein 2:2 heran – sollte hier als doch noch etwas drin sein? Und ob, denn in der 26. Minute schoss Moritz Götzner, frech, flink und eiskalt, das 3:2. Der EHC hatte nichts mehr entgegen zu setzen. Fazit des Spiels: Klein aber oho, denn die 3 Torschützen gehören nicht zu den längsten, aber zu den größten der Mannschaft.

Nach dem grandiosen Auftaktsieg im ersten Spiel ging der Anfang des Zweiten – jetzt gegen den ESC München – gründlich daneben. Unsere Kids erspielten sich, angriffslustig eingestellt, super Chancen. Die Tore machten aber die Gegner. Kurz vor Ende der ersten Spielhälfte stand es bereits 0:2 als Florian Fuhse endlich  für unsere Kids traf (1:2). Nach dem Seitenwechsel konnte Daniil Mansurov (16.) zum Ausgleich einschießen – die Freude hielt jedoch nicht lange, denn bereits der Gegenangriff brachte die Münchner wieder mit 2:3 in Führung. In derselben Spielminute glich Florian Fuhse wieder für den ESC aus – nur damit die Landeshauptstädter unmittelbar darauf wieder auf 4:5 erhöhten. Dann kam der große Auftritt von Daniil Mansurov, der unsere Grünjacken mit einem Doppelpack in der 19. zum Anschlusstreffer schoss und kurz darauf auf 6:5 erhöhte. 7 Tore in 4 Spielminuten – nichts für schwache Nerven. Dann drehten die Münchner auf und unsere Goalies und Verteidiger hatten alle Hände voll zu tun. In der vorletzten Minute erlöste Lena Weinmann die Spieler und die zahlreich mitgereisten Eltern mit einem wunderschönen Solo zum 7:5 Endstand. Was für ein Spiel – so macht Eishockey Spaß!

Im letzten Spiel  des Tages startete der ESC sehr selbstbewusst: Leandro Grieser und Helene Waldschütz überraschten die starken Ottobrunner mit 2 Toren  in den ersten 2 Spielminuten. Die Gegner zeigten jedoch Moral und konterten unsere Kids kurz darauf doppelt aus – 2:2. Ottobrunn erhöhte weiter den Druck und drehte den bisherigen Spielverlauf, indem sie bis zum 2:7 davon zogen. Der ESC wirkte in dieser Phase unkonzentriert – gab sich aber nicht auf. Moritz Götzner und Maxi Weinmann brachten den ESC in der 18. Minute bis zum 4:7 wieder ran – den Zuschauern wurde ein wirklich unterhaltsames, kampfbetontes Spiel geboten. Nach dem zwischenzeitlichen 4:8 fasste sich Lena Weinmann genau wie im vorherigen Spiel nochmal ein Herz und schoss den ESC zum Endstand von 5:8.

Ein klasse Spieltag: die Kinder haben großartig gekämpft und zwei Partien verdient für sich entscheiden können.